Stoff spinnen und weben

Altweibersommer. Wie überaus passend! Die warmen Tage des ausklingenden Sommers, die taunassen Spinnennetze im Morgennebel, die farblich zu meiner altersverschossenen Haarfarbe passen und natürlich das Spinnen und Weben selbst, das ich derzeit mit den, mir phobisch verhassten, Oktopoden teile. Die allererste Phase des Schreibens einer neuen Geschichte liebe ich am meisten. Nach Herzenslust webe und„Stoff spinnen und weben“ weiterlesen

Warten auf Erleuchtung oder Geistesblitze?

Wie wurde denn nun die Idee zu dem neuen Fantasyroman geboren? Antwort: So, wie alles beginnt – in winzigen Keimzellen. Seit vielen Jahren liegt immer in Griffnähe ein A5-Notizbuch, in das ich, wann immer mir etwas Storybezogenes einfällt, einen Eintrag vornehme (nicht etwa: Fenster putzen, Toillettenpapier besorgen oder Papiertonne rausstellen). Das kann ein Wort sein,„Warten auf Erleuchtung oder Geistesblitze?“ weiterlesen