These boots are made for talking!

Festliche Erwartungen: Meine Bleistiftspatzen pfeifen es von den Winterstiefeln! Fast jeder Artikel oder Beitrag beginnt in diesen Tagen mit der Beschreibung des Offensichtlichen und auch ich habe mich dieser Wendung schon schuldig gemacht: »Weihnachten steht vor der Tür«. Gestern habe ich mich von meinem Schreibschemel aus dem schwedischen Möbelhaus krachend erhoben (das Geräusch entstammte meinen„These boots are made for talking!“ weiterlesen

Missum

Offener Kommentar: Liebe Rhiannon, lange hatte ich nichts von dir nichts gelesen, so dass ich mich plötzlich unverhofft von deiner Kreativitätswelle regelrecht weggespült finde. Kaum komme ich mit dem Hinterherdenken deiner keck geschwungenen Themenbögen, von deiner Mallory, über Corona-Chancen, hin zu Kreativität und Sinnlichkeit, nach. Und noch während ich einen Kommentar verfassen wollte, spürte ich,„Missum“ weiterlesen

Mo…ment mal!

Pro Pieks – Contra Dämonisierung: Der triste November hatte mich in ein erzählfaules Loch geschubst und gerne hätte ich mich mit einem erfreulicheren Beitrag aus ihm befreit. Doch das Leben erzählt seine eigenen Geschichten. Noch im August hatte ich gedacht, alles zum Thema Pandemie und Corona-Impfung gesagt zu haben, was mich bis dahin bewegte. Ich„Mo…ment mal!“ weiterlesen

Charity Looping?

Gedanken zum „Grünschleifentag“: Jeder Tag eines Jahres scheint, neben den bekannten kirchlichen und weltlichen Feiertagen, dem Erinnern an ein besonderes Ereignis oder der Bewusstmachung eines gesellschaftlich relevanten Themas gewidmet zu sein. Ich sehe diese kalendarische Fokussierung mit gemischten Gefühlen, da einerseits die Schwerpunkte fraglos wichtig und tatsächlich denkwürdig sind, sich aber auf der anderen Seite„Charity Looping?“ weiterlesen

Einfache Fahrt

Kurzgeschichte zum 🕯🕯. Blog-Geburtstag: Der resolute Triller aus der Pfeife Typ 57 der Deutschen Bahn lässt keinen Zweifel darüber, dass die rotbemützte Zugaufsicht Autorität hat. Die Treibstangen der Dampflok rutschen kurz durch, doch in aller Gemächlichkeit beginnt das Kraftpaket, den kurzen Personenzug aus dem Bahnhof zu ziehen. Der Schaffner springt im letzten Augenblick geübt auf„Einfache Fahrt“ weiterlesen

Momentaufnahme

Ach, das Leben! Die Welt! Die Liebe! Das Elend, die Not!  Du kannst analysieren, philosophieren, kritisieren, zerpflücken, intellektuell verschwurbeln, interpretieren, bejammern, prüfen, auf den Grund gehen, auseinandernehmen, zergliedern, durchleuchten, klagen, schimpfen, wehklagen, rummotzen, bejubeln, zur Rede stellen, erforschen, abhandeln, nach Wieso und Warum fragen, anzweifeln, bemeckern, verstehen wollen, dich beschweren, werten, erkennen, sinnieren, ergründen, erklären,„Momentaufnahme“ weiterlesen

Du musst nicht, du darfst!

Plötzlich war er da. Ein Ohrwurm, der sich immer wieder penetrant in meine Wahrnehmung schob. Der gesungene Werbeslogan »Ich will so bleiben, wie ich bin – will so bleiben, wie ich bin …« knüpfte sich vermutlich mnemotechnisch an vorherige Gedanken. In mir rasen zwei scheinbar widersprüchliche Ratschläge auf Kollisionskurs aufeinander zu. Mit »Schmackes«, wie man„Du musst nicht, du darfst!“ weiterlesen

Unterwegs

Ich bin durstig. Wir kommen bald an eine Quelle. Ich bin hungrig. Ich habe noch etwas Brot. Es ist so dunkel. Der Mond leuchtet uns. Wir werden uns verlaufen. Die Sterne führen uns. Und wenn Wolken sie verdecken? Dann bitten wir um Hilfe. Ich friere. Bald geht die Sonne auf und wärmt dich. Ich fürchte„Unterwegs“ weiterlesen

Süßes oder Saures?

Anhänger der lustigen Halloween-Volksbräuche und Partys wissen, dass es schon lange kein so gruseliges Halloween mehr gab wie das diesjährige! Aus dem unterhaltsamen und werbewirksamen Spiel mit dem Tod ist durch die Corona-Pandemie weltweiter Horror geworden und der Versuch des Menschen, dem Tod durch das Lächerlichmachen den Schrecken zu nehmen, misslingt angesichts der Infektions- und„Süßes oder Saures?“ weiterlesen

Was bleibt?

Was bleibt, wenn alle Blüten verwelkt sind? Was bleibt, wenn der Herbstwind alle Blätter verweht hat? Wir haben in voller Blüte gestanden. Wir haben uns vermehrt. Kein schmückendes Beiwerk mehr, kein kokettes oder gnädiges Verhüllen. Es bleiben trockene Stängel, brüchiges Skelett der formgebenden Struktur. Es bleibt aber auch die Ästhetik des inneren Wesens. Der Herbst„Was bleibt?“ weiterlesen

Das Glitzern

Wir stellen dir nach, mit der gleichen Falle, in die wir selbst oft geraten, dem Bier. Oder trachten nach deiner qualvollen Vernichtung mittels Molluskizid – Gift, das keinen Unterschied zwischen Schädling oder geschützter Art macht. Im Tod sind wir gleich. Und im Leben?  Wir könnten von dir lernen, uns ebenso achtsam zu bewegen und nichts„Das Glitzern“ weiterlesen